Meine erste Aktie kaufte ich mit 20 Jahren! – So begann alles!

Vor ziemlich genau 10 Jahren habe ich meine erste Aktie gekauft. Das war im Jahre 2009. Es begann alles mit meinem damaligen Arbeitgeber ThyssenKrupp Steel Europe AG. Die erste Aktie, die ich kaufte, war die meines damaligen Arbeitgebers. Allerdings hatte mein damaliger Arbeitgeber noch deutlich mehr mit meiner ersten Aktie zu tun als nur das Unternehmen zu sein, von dem ich Anteile erwarb. Denn ThyssenKrupp hat mich dazu veranlasst diese Aktie zu kaufen.

Meine erste Aktie kaufte ich 2009!

Ich befand mich 2009 gerade in der Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik im ersten Lehrjahr. Mein damaliger Arbeitgeber hatte ein tolles Angebot für seine Angestellten. Aktien zum Vorzugspreis! Alle Arbeitnehmer, auch die Azubis, durften ThyssenKrupp Aktien im Wert von 500 € kaufen und bekamen die Hälfte vom Arbeitgeber zurück. Mein Finanzherz schlug sofort höher. Denn 250 € geschenkt, egal in welcher Form nehme ich immer gerne an.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich übrigens keinerlei Erfahrung mit Aktien, aber was soll schon groß passieren, wenn ich die Hälfte der Aktien geschenkt bekomme? Die Kurse müssten immerhin um mindestens 50 % einbrechen, damit ich überhaupt Verluste erleiden würde. Das erschien mir sehr unwahrscheinlich.

 

Ein Depot musste her!

Ein Depot besaß ich zu diesem Zeitpunkt natürlich auch noch nicht. Ich habe ja auch grade erst angefangen mein erstes eigenes Geld, in Form meines Ausbildungsgehaltes, zu verdienen. Zudem haben mir alle immer eingeredet, dass der Wertpapierhandel ein viel zu hohes Risiko birgt und ich mein ganzes Geld verlieren kann. Bei 50 % geschenkten Aktien war das Risiko für mich jedoch überschaubar. Also ging ich zu meiner damaligen Bank und eröffnete ein Depot.

Das Depot eröffnete ich demnach bei der Deutschen Bank. Mittlerweile bin ich dort allerdings keine Kundin mehr. Stattdessen besitze ich insgesamt vier Depots bei anderen Banken. Wieso ich vier Aktiendepots besitze? Die Antwort findet ihr in meinem Artikel zum 4-Depotsmodell.

Nachdem ich das Depot eröffnet hatte, konnte ich endlich meine erste Aktie kaufen. Die Aktie von ThyssenKrupp. Das war der Anfang meiner Aktien-Odyssee, denn dieses Ereignis weckte mein Interesse für den Wertpapierhandel.

Meine erste Aktie war ThyssenKrupp - Sara Beckmann
Meine erste Aktie war die von ThyssenKrupp – Sara Beckmann

 

Interesse an der Börse geweckt!

Seitdem ich meine erste Aktie gekauft habe, habe ich mich mehr und mehr in das Thema eingelesen und informiert. Es zog mich richtig in den Bann. Die Vorstellung, dass sich mein Geld quasi von selbst vermehrt und für mich arbeitet verführte mich regelrecht in eine neue Welt. Finanzielle Freiheit, das war auch damals schon mein Traum. Deswegen handle ich bis heute noch mit Aktien, obwohl ich mit einigen Rückschlägen leben musste.

 

Fehler über Fehler

Am Anfang habe ich natürlich viele Fehler gemacht. Ich wollte mein Geld möglichst schnell vermehren, da ich damals in der Ausbildung natürlich nicht so viel verdiente. Aber der Schuss ging leider nach hinten los. Ich war noch völlig grün hinter den Ohren und machte dementsprechend auch viele Fehler. Da ich die hohen Gebühren natürlich im Hinterkopf hatte sparte ich immer erst 1000 € zusammen, um mir neue Aktien zu kaufen.

 

Wertlose Unternehmen & Pennystocks

Da ich selber keine Ahnung von den Aktienmärkten hatte, schaute ich mich in Börsenforen um. Oft schaute ich mir die Unternehmen gar nicht an und kaufte einfach die Aktien, die in diesen Foren als „Kursraketen“ angepriesen wurden. Ich kaufte diese einfach blind und hoffte auf enorme Rendite. Leider brachen in den meisten Fällen die Aktienkurse nach meinem Kauf zusammen, denn es handelte sich meist um wertlose Unternehmen und Pennystocks.

Ich kann euch daher nur raten, niemals Pennystocks zu kaufen. Zudem solltet ihr niemals blind Aktien kaufen, die euch von irgendjemandem empfohlen werden. Auch dann nicht, wenn es eure Verwandten oder Freunde sind. Nutzt die Empfehlungen lieber als Inspiration und informiert euch anschließend selber über die angepriesenen Unternehmen. Danach könnt ihr immer noch entscheiden, euch die Aktien ins Depot zu holen oder eben nicht. Die Kurse werden euch nicht so schnell davon laufen. Es ist auch nicht so wichtig, ob ihr bei der Aktienanalyse alles richtig macht, wichtig ist nur, dass ihr euch eigene Gedanken macht. Nur so lernt ihr am Ende auch etwas!

Da mich die Pennystocks und Empfehlungen in Börsenforen nicht weiter brachten, versuchte ich auf andere Art und Weise mein Geld möglichst schnell zu vermehren.

 

Hin und her macht Taschen leer!

Anstatt Aktien zu kaufen und zu halten fing ich plötzlich das Daytrading an. Buy & Hold ist nur was für Menschen mit Geduld und die hatte ich als Börsenneuling nun mal nicht. Immerhin wollte ich schnell und nicht langsam reich werden.

Wie ihr euch sicherlich denken könnt ging auch das nach hinten los. Das ständige hin und her machte meine Taschen leer oder besser gesagt mein Depot. Als Anfänger ist es kaum möglich die Aktienkurse kurzfristig vorherzusehen. Selbst erfahrene Trader haben dabei ihre Schwierigkeiten.

Daher kann ich euch nur empfehlen auf die Buy & Hold Strategie a la Warren Buffet zu setzen. Holt euch nur Unternehmen ins Depot, bei denen ihr bereit seid diese mindestens 10 Jahre im Depot zu halten und dessen Geschäftsmodell euch auf ganzer Linie überzeugt. So verringert ihr das Verlustrisiko um ein vielfaches.

Ich habe in den ersten Jahren mehr Geld an der Börse verbrannt als es mir Rendite einbrachte. Trotzdem bin ich froh, dass ich diese Fehler gemacht habe, denn ich habe einiges daraus gelernt. Ich sehe das verbrannte Geld mittlerweile als „Ausbildungskosten“ an.

Geld verbrannt! – © photoschmidt – stock.adobe.com

Da ich immer noch an der Börse aktiv bin und nicht aufgegeben habe, kann ich heute von diesem Wissen profitieren. Euch lasse ich natürlich auch daran teilhaben. Ich werde hier demnächst weitere meiner größten Börsenfehler vorstellen, damit auch ihr daraus lernen könnt und diese Fehler nicht selber machen müsst. Das spart euch Zeit und Geld.

 

Über 10 Jahre Börsenerfahrung

Risikowarnungen und Börsencrash-Meldungen gehen mittlerweile kalt an mir vorbei. Der Crash kommt ohnehin regelmäßig. Macht aber nichts, denn wer langfristig investiert besiegt jeden Crash. Geduld zahlt sich am Ende immer aus.

Allerdings solltet ihr natürlich trotzdem regelmäßig überprüfen, ob sich die Unternehmen, dessen Aktien ihr besitzt, auch weiterhin auf dem richtigen Kurs befinden. Bereits ein Wechsel der Geschäftsführung oder das verschlafen neuer Trends können die Aktienkurse dauerhaft zu Boden drücken. Auch große Unternehmen sind davor nicht geschützt.

 

ThyssenKrupp Aktie heute noch kaufen?

Vor ungefähr 5 Jahren habe ich bei ThyssenKrupp aufgrund von Perspektivlosigkeit gekündigt. Ich hatte damals ein Duales Studium absolviert, welches mir von ThyssenKrupp finanziert wurde. Nach meinem Studium sollte ich jedoch unter meinem Niveau auf einer Techniker Stelle im Arbeitsschutz eingesetzt werden. Ich habe abgelehnt, da ich mich überqualifiziert fühlte und es nichts mehr mit Elektrotechnik zu tun hatte. Über ein weiteres Jahr lang versuchte ich intern eine angemessene Stelle zu bekommen. Ohne Erfolg! Also kündigte ich meine gut bezahlte Facharbeiterstelle und wechselte zu einem anderen großen Unternehmen.

Bei ThyssenKrupp geht nicht nur die Sonne unter!

Ich habe das Gefühl, dass diese Perspektivlosigkeit sich auch im Aktienkurs von ThyssenKrupp widerspiegelt. Denn wenn ich mir den Kursverlauf so anschaue, ist die Tendenz eher fallend.

Meine erste Aktie
Meine erste Aktie – Kursentwicklung von ThyssenKrupp (Quelle: Finanzen100) Stand: 10.10.2019

Auch aktuelle Kennzahlen und News verheißen nichts gutes. Die aktuelle Geschäftsführung kann mich ebenfalls nicht überzeugen. Ich würde daher die Aktie heute nicht mehr kaufen.

 

Danke an ThyssenKrupp

Unabhängig von der Tatsache, dass ich die ThyssenKrupp Aktie heute nicht mehr kaufen würde und auch froh bin nicht mehr dort zu arbeiten, bin ich natürlich trotzdem dankbar für den Weg, den mir ThyssenKrupp geebnet hat. Sowohl in Hinsicht auf meine berufliche Karriere als auch meinem geweckten Interesse an der Börse. Wer weiß, ob ich sonst heute ein Aktiendepot besitzen oder diesen Finanzblog betreiben würde.

 

Welches war eure erste Aktie und wann habt ihr diese gekauft?

Lasst mir gerne ein Kommentar da. Ich würde mich sehr darüber freuen!

Liebe Grüße
Eure Sara „Finanzpilotin“ ♡

 

 

Haftungsausschluss
Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Investments dar (§ 85 WpHG). Sie dienen lediglich der persönlichen Information und geben ausschließlich meine persönliche Meinung wieder. Weitere Informationen zum Haftungsausschluss…

Inhalte werden geladen
Unbedingt Teilen... Danke!

4 Gedanken zu „Meine erste Aktie kaufte ich mit 20 Jahren! – So begann alles!“

  1. Wow, deine Story ist ja wahnsinnig ähnlich zu meiner – habe mich in vielen Punkten wiedergefunden. Klasse!

    Mach weiter so. 🙂

    Liebe Grüße,
    Lisa

    Antworten

Schreibe einen Kommentar